Review: XXL-Schals stricken von Ines Kollwitz

[Werbung. Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar vom Christophorusverlag kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Beitrag enthält Werbelinks von Amazon und We are Knitters, die mit einem * gekennzeichnet sind.

Wenn ihr diese Links zum Shoppen benutzt, bekomme ich eine kleine Provision. Der Einkauf wird für euch dadurch nicht teurer und ich kann auch nicht sehen, wer was über diesen Link bestellt. Ihr unterstützt damit meine Arbeit an diesem Blog. Danke!]

Wer regelmäßig den Frickelcast hört, weiß, was jetzt kommt. Ich schreibe tatsächlich eine Rezension zu einem Buch mit Strickmustern für dicke Garne. Richtig dicke Garne. Also so richtig richtig fett. Klassisches Baumstammstricken. Da habe ich ja lange Zeit die Nase drüber gerümpft und die Finger von gelassen, aber was ein richtiger Frickler ist, der probiert Sachen aus, bevor er sie für doof erklärt! Und seit meinen Baumstamm-Experimenten mit der Lana Grossa Furry in Felloptik (10mm Nadeln, das Ergebnis könnt ihr hier sehen: KLICK) und dem mega Cardigan von We are Knitters* stehe ich fettem Garn und Baumstammnadeln durchaus freundlich gegenüber.

XXL Schals stricken

Mit dieser inneren Grundhaltung habe ich mich dann an die Lektüre von Ines Kollwitz Buch „XXL-Schals stricken. Maximale Wärme und großartige Designs“ * gemacht. Das Buch enthält, wie der Titel schon verrät, 15 Anleitungen für Schals und Tücher, die aus sehr dicken Garnen gestrickt werden. Und das Buch meint das wirklich ernst! Die kleinste verwendete Nadelstärke ist 6mm, aber das meiste spielt sich bei 10mm und aufwärts ab. Beeindruckt hat mich ein Schal, der mit 25mm Nadeln gestrickt wird.

XXL Schals stricken Ines Kollwitz (1)

Ich muss zugeben, ich war etwas skeptisch, als Ines uns gefragt hat, ob wir ihr Buch* rezensieren wollen. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass man aus Schals und dicken Garnen so wirklich viel machen kann. Aber da habe ich mich getäuscht. Ines hat es meiner Meinung nach super geschafft, jedem Garn den Raum zu geben, den es braucht und seine Optik mit den Designs zu unterstreichen. Das Design, das mir am besten gefällt, ist tatsächlich ein simpler Perlmusterschal – aus der „Miss Wool“ von Schoppel, ein Garn, das sagenhafte 50m auf 500g (!!!) läuft und mir 25mm Nadeln gestrickt wird. Der fertige Schal hat dann ein Kampfgewicht von 1,5 Kilogramm und sieht einfach nur warm und kuschelig aus. Es klingt bekloppt, aber den will ich mir unbedingt stricken.

XXL Schals stricken Ines Kollwitz (7)

Gut gefallen hat mir an dem Buch auch, dass Ines verschiedene Techniken einsetzt, die die Designs voneinander abheben. Es gibt Lacemuster genauso wie einen Schal in der Doppelstricktechnik, viele Modelle haben schöne Details wie eine Lasche, in der man das Schalende festmachen kann, oder Knöpfe. Sehr gut gefallen hat mir auch das Titelmodell mit den Taschen an den Schalenden. Das fand ich sehr witzig, auch wenn ich nicht sicher bin, wie praktisch die Taschen im Alltag sind.

XXL Schals stricken Ines Kollwitz (3)

Die Anleitungen aus XXL-Schals stricken * sind meiner Meinung nach alle gut und nachvollziehbar geschrieben – die Muster sind ja auch größtenteils nicht kompliziert. Für die etwas aufwändigeren Designs (Zöpfe oder Lace) gibt es – Hallelujah! – Strickschriften, die – Doppel-Hallelujah – DIREKT BEI DER DAZUGEHÖRIGEN ANLEITUNG zu finden sind. Es geht doch! Das ist ja ein Punkt, über den ich mich hier schon vielfach aufgeregt habe und ich freue mich, dass es anscheinend doch auch ohne zu viel blättern geht. Ein Lob an den CV-Verlag an dieser Stelle.

XXL Schals stricken Ines Kollwitz (2)

Lobend erwähnen muss ich auch noch, dass das Buch keinen ewig langen „wie stricke ich eigentlich“ Teil enthält, sondern nur einen kurzen Grundkurs mit Illustrationen am Ende des Buches. Das sind vier Seiten, die sich direkt auf die im Buch verwendeten Techniken beziehen und zum Beispiel zeigen, wie man Fransen einknüpft.

Fazit

Ich hätte es echt nicht gedacht, aber „XXL-Schals stricken“ * gefällt mir wirklich gut. Es enthält sehr viele tragbare Designs aus interessanten Garnen, von denen ich einige bisher noch gar nicht kannte. Für Ungeduldige hat das Buch auch noch den Vorteil, dass die Strickstücke dank der dicken Baumstammnadeln im Nu fertig werden. Schaut auf alle Fälle mal rein, wenn euch das Buch in der Buchhandlung über den Weg läuft!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.